Mein “Fotografischer” Werdegang …

… vom traditionellen (im heutigen Sprachgebrauch auch als “analog” bezeichneten) Fotografieren und Entwickeln zur heutigen Digital-Fotografie und digitalen Bildbearbeitung

Wenn man mal vom gelegentlichen Fotografieren im Sommerurlaub mit einer 6×6 Rollfilm „Kamera“ vom Typ „Pouva-Start“ meiner Eltern absieht, so kann ich meine Ambitionen mich tiefer mit dem Thema Fotografie zu beschäftigen so etwa dem Jahr 1966 zuordnen.

Aus dem Freundes- und Familienkreis stand mir öfters mal eine Exa 1a zur Verfügung und durch Anregung meines Freundes Günter S. wagte ich mich auch bald ans Selbstentwickeln und Vergrößern heran.

Mein erster Vergrößerungsapparat war ein selbstgebauter (baugleiches Modell, wie auf dem noch einzig erhaltenem Foto meines Freundes Günter. Ein Holzgestell, eine alte Milchkanne mit Silberpapier ausgeschlagen, ne’ Lampe rein, dann noch ein paar Bastellinsen als Kondensor  – und los ging’s ! Die Papierabzüge hatten zwar immer eine Ecke, die irgendwie „etwas“ unscharf  erschien, aber ich freute mich über meine ersten eigenen Bilder.

Das wurde dann mit einem durch Ferienarbeit finanzierten tschechischen „Axiomat IV“ viel besser und Anfang 1972 war es dann auch endlich soweit, daß ich auch meinen lang gehegten Wunsch nach dem Kauf einer eigenen guten Kamera in die Tat umsetzen konnte.

Eine Praktika LLC (VEB PENTACON Dresden), die erste Kamera der Welt mit elektrischer Blendenwertübertragung zur Innenmessung bei Offenblende, nannte ich nun mein Eigen und war ab diesem Zeitpunkt – fotografisch gesehen – kaum mehr zu bremsen.

Viel Zeit ist seither vergangen. Auf vielen Teilgebieten der Fotografie habe ich mich ausprobiert, mich den kritischen Blicken anderer gestellt und ausgestellt, an Fotowettbewerben auch über die Landesgrenzen hinaus teilgenommen und einmal ist sogar etwas im Fotojahrbuch International 1978  zum Druck gekommen (Seite 168, “Wendeltreppe”).

Inzwischen fotografiere ich seit nun tatsächlich schon 25 Jahren auch digital und die digitale Bildbearbeitung gehört parallel zur klassischen Fotografie seit eben dieser Zeit zu meinen selbstverständlichen Arbeitsmitteln und zu einer meiner Leidenschaften.

Hier möchte ich nun einiges auszugsweise vorstellen.

Viel Freude beim Anschauen !


P.S.    In einigen Galerien oder Beiträgen habe ich auch bewußt Fotomaterial einbezogen, welches noch unbearbeitet wahrlich qualitativ starke Defizite aufweißt, aber historisch / inhaltlich für manchen Betrachter doch auch so schon interessant sein könnte. Schritt für Schritt werde ich durch digitale Bildbearbeitung bei solchen Fotos Mängel für eine neue Ansicht minimieren.

 

nach oben

zurück auf Home